Shark Sea Fish Predator Artistic Herren TShirt Grau

B01L062I0W

Shark Sea Fish Predator Artistic Herren T-Shirt Grau

Shark Sea Fish Predator Artistic Herren T-Shirt Grau
  • BEST QUALITY COTTON MATERIAL; Garment is perfect quality and avoids fluff. T-shirts are made from 100% cotton, therefore do not cause any sweating or allergies. This pleasant top wear will provide you warm touch and feeling.
  • PERFECT FIT; correct size is one of the most important thing. We guarantee that this t-shirt or sweater will fit perfectly if you determine your size according to our size chart. If you do not like the ordered size, we guarantee 100% money back.
  • RESISTANT TO WASHING; We guarantee washing resistible print at 30 degrees or below. We use newest direct to garment printing technology, which allows paints to infiltrate into the cotton material.ÊÊ
  • PERFECT BIRTHDAY OR PARTY PRESENT; more than 60% of our T-shirts and sweaters are bought as birthday gifts and party presents. Most of the products arrive in 7 business days after it has been dispatched.
  • AN INDEPENDENT GRAPHIC ARTIST PROFITS FROM EVERY PURCHASE YOU MAKE; every design is created by a copyright owner who provides us unique design. Designers guarantee you authenticity.Ê
Shark Sea Fish Predator Artistic Herren T-Shirt Grau

Es kann tatsächlich unzählige Motivationskiller geben, die jeden Tag zur scheinbar endlosen Qual werden lassen, für dauerhaften Frust sorgen und die  Jobzufriedenheit  in den Keller sinken lassen. So sind beispielsweise Kunden, die einfach nicht zufriedenzustellen sind, ein wahrer Motivationskiller, da egal ist, wie sehr Sie sich anstrengen.

Einige Motivationskiller sind bei so manchem Unternehmen an der Tagesordnung. Entweder aus Unwissenheit oder weil deren negative Auswirkungen unterschätzt werden. Wir haben  zehn Motivationskiller  aufgelistet, die besonders häufig vorkommen und die Chefs und Mitarbeiter gleichermaßen bekämpfen sollten, um die Demotivation zu stoppen.

Wie wichtig  emotionale Intelligenz  dafür ist, ein Team zu leiten und zu motivieren, ist sicherlich mittlerweile Konsens. Denn wer eine gute Selbstwahrnehmung hat und die eigenen Gefühle steuern kann, dem fällt es wesentlich leichter, Situationen im  Arbeitsalltag  möglichst konfliktfrei zu meistern und Herausforderungen in Bezug auf Personalthemen besser zu verstehen. Und doch ist es für eine starke Führung mit der Wirkungskraft von emotionaler Intelligenz noch nicht getan, wie Daniel Goleman und Richard E. Boyatzis in einem spannenden Stück für  Harvard Business Review  beschreiben. Dort führen sie neurowissenschaftliche Argumente an und ziehen eine weitere wichtige Eigenschaft für Führungspersönlichkeiten hinzu: die soziale Intelligenz.

Die soziale Intelligenz bezieht sich weniger auf den Wahrnehmungsprozess sich selbst und den  Mitarbeitern  gegenüber, sondern auf die tatsächliche zwischenmenschliche Kompetenz, die auf dem Anstoßen von neuralen Prozessen im Gehirn des Gegenübers basiert – also darauf, im Gegenüber positive Gefühle anzustoßen. Das klingt erstmal kompliziert, ist aber im Prinzip recht simpel: Es geht darum, das eigene Verhalten so zu steuern, dass dadurch im  Team  eine positive Dynamik entsteht. Wie viel Auswirkung das haben kann, zeigt das Beispiel des Spiegelns: Wir neigen ständig dazu, unser Gegenüber in seinem Verhalten, aber auch in seiner Körperhaltung zu spiegeln. Hat man es also, überspitzt gesagt, mit einem verschlossenen Choleriker als Führungskraft zu tun, wird man als Mitarbeiter darauf mit einer ähnlich distanzierten Haltung und wahrscheinlich mindestens mit einer Grundnervosität reagieren – und umgekehrt.

Bewerbergespräche , Vorträge und ein umfangreiches  Kongress-Programm  helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking, bei der erfolgreichen  Karriereplanung  und beim Ein- und Aufstieg.

Wer schon genauere Vorstellungen über die eigene berufliche Zukunft hat oder bei einem Jobwechsel konkret weiß, wer der neue Wunsch-Arbeitgeber sein soll, kann sich  ab Januar 2018  für  vorterminierte Vier-Augen-Gespräche  anmelden.